Hauswirtschafts(t)räume

Es ist vielleicht nicht der größte Raum im Haus, aber er ist der mit den smartesten Lösungen: der Hauswirtschaftsraum. Ein Ort, der nicht nur allen Haushaltsgeräten Platz bietet, sondern der regelrecht zur Hausarbeit einlädt. Meistens mit Erfolg.
Neue Häuser haben oft keinen Keller mehr. Dazu kommt: Will
man heute noch in den Keller, um zu waschen, zu bügeln oder Vorräte zu lagern?

Ein gutes Stück Hausarbeit

Die Hauswirtschaft trägt ihren Namen zu Recht. Das weiß jeder, der schon einmal einen Haushalt geführt hat. Schließlich gleicht das eigene Zuhause oft schon einem kleinen Unternehmen: Budget verwalten, Zeit einteilen, Mitbewohner delegieren.

Und wie in der Welt da draußen braucht es auch daheim verschiedene Werkzeuge, die das Wirtschaften ermöglichen.  Das fängt in der Küche an, bei Geräten, die man nicht so häufig braucht und geht weiter über den Abfall, den man ja selbst gar nicht ständig im Blick haben möchte, bis hin zur Wäsche, die sich oft tagelang stapelt, ehe man Zeit findet, sie zu bügeln und in den Kleiderschrank zu räumen.

Daher erfreut sich der Hauswirtschaftsraum immer größerer Beliebtheit - in ihm steckt ja auch viel mehr als nur ein Abstellraum. 

Wie könnte so ein Hauswirtschaftsraum noch aussehen?